Wann immer man zu einem Arzneimittel greift, ist die Frage nach dem Nutzen-Risiko-Verhältnis angebracht.

Starke chemisch synthetische Arzneien zur Behandlung von Schlafstörungen und innerer Unruhe wirken vielleicht sehr schnell, können jedoch unerwünschte Nebenwirkungen wie Benommenheit, Tagesmüdigkeit oder Gewöhnungseffekte mit sich bringen.

Ein pflanzliches Arzneimittel auf Basis von Baldrian, Hopfen und Melisse hingegen zeigt diese unerwünschten Begleiterscheinungen nicht. Neben der guten Wirksamkeit hat die hervorragende Verträglichkeit dieser Arzneistoffe zu seinem Erfolg beigetragen.

Baldrian, Hopfen & Melisse

Drei Heilpflanzen – sinnvoll kombiniert zur Behandlung von inneren Unruhezuständen und nervösen Schlafstörungen.

Baldrian

Gegen Unruhezustände und nervös bedingte Einschlafstörungen.

Baldrian (Valeriana) gehört zu den Baldriangewächsen. Er kommt in Europa und Asien vor. Der Name findet seinen Ursprung im lateinischen valere = gesund sein, stark sein.

Baldrian wurde schon im alten Griechenland als Allheilmittel im medizinischen Bereich angewendet. Heute wird er besonders bei Unruhezuständen und nervös bedingten Einschlafstörungen verwendet.

Hopfen

Gegen Unruhe, Angstzustände und Schlafstörungen.

Hopfen ist Teil der Familie der Hanfgewächse. Er ist verbreitet auf der Nordhalbkugel.

Im medizinischen Bereich wird er bei Schlafstörungen und bei Unruhe- und Angstzuständen verwendet.

Melisse

Gegen nervös bedingte Einschlafstörungen und funktionelle Magen-Darm-Beschwerden.

Melisse stammt aus der Familie der Lippenblütler. Verbreitet ist sie im östlichen Mittelmeergebiet und in Westasien. Der Name Melissa leitet sich aus dem griechischen ab: meliteion = Zitronenmelisse.

Melissenblätter haben eine antimikrobielle und antivirale Wirkung. Melisse wird traditionell bei Einschlafstörungen, Unterstützung der Magenfunktion und nervlicher Belastung eingesetzt.